Standort Hamburg

Das Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI) bringt die Perspektive der Kommunikations- und Medienforschung in das FGZ ein. Seit Jahrzehnten erforscht das HBI den Medienwandel und die damit verbundenen strukturellen Veränderungen öffentlicher Kommunikation. Es arbeitet medienübergreifend, interdisziplinär und unabhängig, um sowohl im Bereich der Grundlagenwissenschaft als auch der Transferforschung fundiertes Wissen über und für die Mediengesellschaft zu schaffen.

Der Beitrag des HBI zum FGZ orientiert sich an folgender Leitfrage: Welche Rolle spielen Medien und Kommunikation bei der Herstellung oder Gefährdung gesellschaftlichen Zusammenhalts? Dieser Frage liegt die Einsicht zugrunde, dass unser gesellschaftliches Leben, und damit auch gesellschaftlicher Zusammenhalt, maßgeblich auf Kommunikation beruht. Um gesellschaftlichen Wandel zu verstehen, müssen wir immer auch den Wandel von Kommunikation und Medien untersuchen und erklären. Lange Zeit haben die Massenmedien, also Print- und Rundfunk-Medien, unsere Gesellschaft geprägt. Mittlerweile sind jedoch die digitalen Medien zu Leitmedien geworden, die die Herstellung, Verbreitung und Nutzung von Nachrichten genauso wie von privat-persönlicher Kommunikation enorm beschleunigen. Mit ihrer Hilfe können sich Bürger*innen nahezu überall und jederzeit mit anderen Menschen austauschen. Sie müssen aber auch damit leben, dass all ihre Aktivitäten „datafiziert“ werden, also gespeichert und automatisiert ausgewertet und verkettet werden.

Dies hat Konsequenzen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, der unserem Verständnis nach ein Prozess ist, in dem Menschen durch Kommunikation aufeinander Bezug nehmen. Dies geschieht im Austausch zwischen Einzelnen oder in kleinen Gruppen, doch prägend für die Gesellschaft als Ganzes ist nach wie vor die öffentliche Kommunikation. Sie bildet zum einen die Grundlage dafür, dass Menschen erkennen können, welche gesellschaftlich relevanten Themen es gibt, dass sie Wissen über anstehende Fragen, Entscheidungen und Ereignisse erlangen können, und dass sie grundlegende Werte vermitteln und teilen können. Zum anderen soll die öffentliche Kommunikation in einer Demokratie aber auch die Vielfalt von Lebenslagen, Interessen und kulturellen Vorstellungen wiederspiegeln.

 

Medienwandel und Öffentliche Kommunikation

Ein Schwerpunkt unserer Forschungsarbeit liegt vor diesem Hintergrund auf der Frage, wie sich der Medienwandel auf die Strukturen und Abläufe der öffentlichen Kommunikation auswirkt. Das HBI wird in den kommenden Jahren drei miteinander verschränkte Themen aus sozial- und rechtswissenschaftlicher Perspektive bearbeiten:

Erstens werden wir untersuchen, wie Menschen in verschiedenen sozialen Lagen durch ihre Mediennutzung zur Herstellung von Öffentlichkeiten und gesellschaftlichem Zusammenhalt oder aber zu Fragmentierung und Polarisierung beitragen. Mehrere repräsentative Befragungen bilden die empirische Basis dieses Teilprojekts.

Zweitens werden wir die Bedeutung des Journalismus für gesellschaftlichen Zusammenhalt untersuchen. Auf Grundlage einer Journalistenbefragung sowie einer Bevölkerungsbefragung werden wir journalistisches Rollenselbstverständnis und die gesellschaftlichen Erwartungen an Journalismus erheben und miteinander abgleichen.

 

Aufbau des Social Media Observatory

Drittens werden wir die Integrationsfunktion der Public Service-Medien untersuchen. Mehrere empirische Teilstudien werden ermitteln, wie Bürger*innen die Leistungen der öffentlich-rechtlichen Anbieter wahrnehmen und bewerten. Diese Befunde werden wir medienrechtlich einordnen und zu Empfehlungen für die Medienpolitik verdichten.

Ein weiteres Vorhaben des Teilinstituts am Standort Hamburg betrifft die Konzeption und den Aufbau eines „(Social) Media Observatory“ (SMO), um die systematische und kontinuierliche Beobachtung von publizistisch-journalistischer und sozialmedialer Öffentlichkeit zu ermöglichen. Die Daten fließen in die oben genannten Teilprojekten ein, stehen aber auch anderen Standorten des FGZ zur Verfügung. Durch Workshops und andere Informationsangebote unterstützt das SMO zudem den Aufbau methodologischer Kompetenzen im FGZ.

Hier finden Sie alle Forschungs- und Transferprojekte des Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt.