Standort Berlin

Das 1982 gegründete Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA) in Berlin zählt zu den weltweit bedeutendsten Einrichtungen seiner Art. Im Mittelpunkt seiner Arbeit steht die interdisziplinäre Grundlagenforschung zum Antisemitismus in seinen vielfältigen Ursachen, Erscheinungsformen und Auswirkungen in Vergangenheit und Gegenwart.


Das interdisziplinär besetzte FGZ-Team des ZfA an der Technischen Universität Berlin fragt in seinen Forschungsprojekten nach den Dynamiken von Ein- und Ausschluss, befasst sich aber auch mit pluralistischen Zusammenhaltskonzepten, die gerade von marginalisierten Gruppen formuliert wurden und werden. Im Mittelpunkt stehen die Geschichte und Gegenwart von Antisemitismus und Rassismus sowie die Perspektiven der Betroffenen.

Dieser Arbeitsschwerpunkt wird seit jeher um benachbarte Themenfelder erweitert, etwa durch umfangreiche Forschungen zur Geschichte des Holocaust, zur deutsch-jüdischen Geschichte, zu anderen Ausprägungen von Rassismus und Gewalt oder zu Minderheiten in Deutschland. Institutionell spiegelt sich diese Erweiterung u.a. in der 1999 am ZfA eingerichteten Arbeitsstelle für Jugendgewalt und Rechtsextremismus. Auch räumlich hat das ZfA seine Forschungen zunehmend ausgeweitet: Ursprünglich weitgehend auf Deutschland beschränkt, steht die gegenwärtige Arbeit des ZfA stärker in europäischen und außereuropäischen Bezügen.

 

Beratung für pädagogische und politische Gremien

Seit 2012 vertritt die Leitung des ZfA die TU im Direktorium des neugegründeten Zentrums Jüdische Studien Berlin-Brandenburg. Neben der Forschung bieten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZfA Lehrveranstaltungen an der TU Berlin und Weiterbildungen an. Im Wintersemester 2014/15 startete der M. A.-Studiengang „Interdisziplinäre Antisemitismusforschung“. Außerdem berät das ZfA wissenschaftliche, pädagogische und politische Gremien und unterstützt in vielfältigen Formaten die politische Bildungsarbeit.

Die Geschichte des Antisemitismus eignet sich in besonderer Weise, die Ambivalenzen und Gefahren von Zusammenhaltsvorstellungen zu untersuchen. Denn der Ausschluss von Jüdinnen und Juden diente stets auch der Herstellung eines vermeintlich homogenen Kollektivs, das als religiöse oder völkische Gemeinschaft definiert wurde. Gleichzeitig wurden gerade in Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus pluralistische Vorstellungen von Zusammenhalt in der modernen Gesellschaft entwickelt, die bis heute aktuell sind.

 

Die Rolle im Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Ausgehend von diesen grundlegenden Einsichten will sich das Zentrum für Antisemitismusforschung in die Arbeit des FGZ einbringen. Dabei sind eigene Forschungsprojekte in den Forschungsfeldern Inklusion-Exklusion-Populismus, Erinnerungskulturen, Demokratie und Öffentlichkeit, Medien und Kommunikation, Arbeit und Pluralität geplant. Forschungsleitende Fragestellungen sind unter anderem:

  • Wie muss Integration gestaltet werden, um politisch-demokratische Aushandlungsprozesse auch im Spannungsfeld von kultureller Eigenheit und staatsbürgerlicher Gleichheit zu ermöglichen?
  • Inwiefern tragen Erinnerung und die Anerkennung biographischer Erzählungen zum gesellschaftlichen Zusammenhalt oder zu seiner Gefährdung bei?
  • Wie wirken sich soziale Ungleichheit, Krisenhaftigkeit und Konkurrenzprinzip auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt und den Wiederaufstieg ausschließender Ideologien aus?
  • Wie lässt sich Antisemitismus in der postmigrantischen Gesellschaft vor dem Hintergrund seiner Beziehungen zu rassistischen Ausgrenzungsnarrativen untersuchen und bekämpfen?
  • Wie wirkt sich die Geschichte des Rassismus in DDR und BRD auf die gegenwärtige Gesellschaft und ihren Zusammenhalt aus?
  • Welche Effekte haben Religion und religiöse Konflikte auf gesellschaftlichen Zusammenhalt?
  • Welche kritischen und edukativen Potentiale kann eine in jüdischen Bild- und Sprachtheorien, ethisch-ästhetischen Verflechtungen und historisch-lebensweltlichen Erfahrungen wurzelnde philosophische Sicht auf die zunehmende Dominanz digitaler Bilder entwickeln?

Hier finden Sie alle Forschungs- und Transferprojekte des Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt.

Aktuelles

Keine Nachrichten verfügbar.