Jahreskonferenzen

Die Jahrestagungen dienen den Forscher*innen am FGZ dazu, ihre Erkenntnisse zu den vier Leitfragen zusammenzutragen, wechselseitig zu ergänzen und kritisch zu prüfen. Der durch die gemeinsamen Fragstellungen strukturierte Austausch verschiedener Wissensbestände, Methodiken und theoretischer Ansätze bietet die Chance, die Perspektivenvielfalt der elf Teilinstitute zu einem Gesamtbild zu verdichten.

Begonnen wird dieser Prozess im ersten Jahr mit dem Austausch über die verschiedenen Facetten, theoretischen Herleitungen, normativen Implikationen und empirischen Operationalisierungen des Begriffs gesellschaftlicher Zusammenhalt. Im zweiten Jahr steht die Frage nach den Quellen und Gefährdungen des Zusammenhalts im Mittelpunkt, die die Ausarbeitung einer Typologie verschiedener Formen gesellschaftlichen Zusammenhalts vorbereitet. In Jahr drei sind die Wirkungen und Wirkmechanismen von Zusammenhalt und die Folgen von Zusammenhalt für Gesellschaften im Fokus. Auf der vierten Jahreskonferenz geht es um den historischen und internationalen Vergleich von Vorstellungen und Formen des gesellschaftlichen Zusammenhalts, seinen Quellen und Wirkmechanismen. Die Jahrestagungen des FGZ haben somit jeweils eine der vier Leitfragen des Instituts zum Motto:

  1. Was ist gesellschaftlicher Zusammenhalt?
  2. Was erzeugt und was gefährdet gesellschaftlichen Zusammenhalt?
  3. Wie wirkt gesellschaftlicher Zusammenhalt?
  4. Wie variieren gesellschaftlicher Zusammenhalt und seine diskursive Produktion historisch und regional?