PD Dr. Harald Wolf

PD Dr. Harald Wolf

Projektleiter

Standort Göttingen

Kurzprofil

Harald Wolf ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Soziologischen Forschungsinstitut (SOFI) in Göttingen und Privatdozent für Soziologie an der Universität Kassel. Promoviert hat er an der Technischen Universität Darmstadt mit einer Studie über die Computerisierung technischer Wissensarbeit, habilitiert hat er sich mit einer theoretischen Untersuchung über den Zusammenhang von Arbeit und Autonomie.Seine Forschung am SOFI kreist in den letzten Jahren um Fragen der normativen Ansprüche an Erwerbsarbeit, der Fragmentierung und Digitalisierung von Produktionsprozessen sowie der Möglichkeiten und Grenzen qualitativer Sekundäranalysen in der Arbeitssoziologie.In der Vergangenheit hat er an den Universitäten in Göttingen und Kassel gelehrt und vertrat Lehrstühle an den Universitäten Heidelberg und Duisburg. 

Was interessiert mich am Gesellschaftlichen Zusammenhalt

Vor allem die Tendenzen und Mechanismen sozialer Integration in der und durch Erwerbsarbeit, während zentrale Befunde und Diagnosen der Arbeits- und Industriesoziologie in den letzten Jahrzehnten Tendenzen der Fragmentierung, Polarisierung, Prekarisierung oder Entgrenzung  - und damit Flieh-, nicht Bindekräfte - zu Recht, aber manchmal zu einseitig, hervorhoben. Ich versuche in einer komplementären Perspektive mit Konzepten wie notwendiger Einschluss, Bindung oder Kooperation analytische Werkzeuge (weiter)zuentwickeln, die es ermöglichen, die Bedingungen sozialen Zusammenhalts (wie von Desintegration und Konflikt) in der Arbeitssphäre besser beleuchten zu können.  

Publikationen (Auswahl)

Wolf, Harald (2019): Fragmentierte Arbeit im Postfordismus: Übersehene Wechselwirkungen zwischen betrieblicher und überbetrieblicher Rationalisierung in der Automobilindustrie. In: Dunkel, Wolfgang/ Hanekop, Heidemarie/ Mayer-Ahuja, Nicole (Hrsg.): Blick zurück nach vorn, Sekundäranalysen zum Wandel von Arbeit nach dem Fordismus. Frankfurt/ New York: Campus. S. 135-174.

Wolf, Harald (2017): Leistungsgerechtigkeit im Vergleich. Formen und Folgen sozialkomparativer Leistungsorientierungen. In: Aulenbacher, Brigitte/ Dammayr, Maria/ Dörre, Klaus/ Menz, Wolfgang/ Riegraf, Birgit/ Wolf, Harald (Hrsg.): Leistung und Gerechtigkeit. Das umstrittene Versprechen des Kapitalismus. Weinheim, Basel: Beltz. S. 228-245.

Kratzer, Nick/ Menz, Wolfgang/ Tullius, Knut/ Wolf, Harald (2015): Legitimationsprobleme in der Erwerbsarbeit. Gerechtigkeitsansprüche und Handlungsorientierungen in Arbeit und Betrieb, Berlin: Nomos.

Wolf, Harald (2012): Kapitalistische Arbeitsorganisation und Selbsttätigkeit. In: Dörre, Klaus/ Sauer, Dieter/ Wittke, Volker (Hrsg.): Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik. Frankfurt/New York: Campus. S. 336-352.

Mayer-Ahuja, Nicole/ Wolf, Harald (2005) (Hrsg.): Entfesselte Arbeit  - neue Bindungen. Grenzen der Entgrenzung in der Medienindustrie. Berlin: edition sigma.   

» zurück zur Personenübersicht