Cluster 2: Strukturen, Räume und Milieus des Zusammenhalts

Im Cluster 2 namens Strukturen, Räume und Milieus des Zusammenhalts geht es um die präzise empirische Erfassung und kausale Analyse von konkreten Praktiken des Zusammenhalts sowie deren reflexive Infragestellung in modernen, von sozialen Ungleichheiten geprägten Gesellschaften.

Die Wissenschaftler*innen, die an in Cluster 2 verorteten Projekten mitwirken, untersuchen, wer oder was offene Gesellschaften zusammenhält beziehungsweise gefährdet, welche Mechanismen dabei jeweils am Werk sind und welche Wirkungen sie entfalten. Zu diesem Zweck versammelt das Cluster Projekte, die mit qualitativen und quantitativen Methoden Hypothesen über die Quellen, Bedrohungen und Auswirkungen sozialen Zusammenhalts generieren, testen und schließlich theoretisch verdichten. Von besonderem Interesse sind für das Cluster die vielfältigen Praktiken, Modelle und Bedingungen gesellschaftlichen Zusammenhalts in spezifischen sozialen, betrieblichen und lokalen Kontexten der Gesellschaft und in der Beziehung zwischen Bürger*innen und staatlichen Organisationen. Diese werden zugleich in einer interregionalen und internationalen Vergleichsperspektive analysiert, um Variationen gesellschaftlichen Zusammenhalts sichtbar und verständlich zu machen.

Die Projekte dieses Clusters beziehen sich auf die sozio-ökonomischen Entstehungsbedingungen von Zusammenhalt, wie sozialräumliche und lebensweltliche Kontexte sowie gesamtgesellschaftliche Ungleichheitsstrukturen, auf die politisch-institutionellen Strukturen, wie insbesondere öffentlichen Gütern, aber auch lokale Verwaltungen, sowie auf die kulturellen Diskurse und insbesondere die mediale Kommunikation. Empirisch geht es um die Analyse der Gefährdungen gesellschaftlichen Zusammenhalts wie auch der Bedingungen und Praktiken seiner Herstellung und Wahrung – wobei Konflikte und (reflexive) Infragestellungen geltender Formen des gesellschaftlichen Zusammenhalts auch dazu dienen können, ihn neu zu stiften. Herausgearbeitet werden sollen die vielfältigen Praktiken, Formen und Bedingungen gesellschaftlichen Zusammenhalts in den sozialen und lokalen Nahbereichen der Gesellschaft, in bestimmten Regionen, Gemeinden oder Stadtteilen, in Unternehmen und Familien, innerhalb und zwischen sozialer Milieus, in der Interaktion zwischen Bürger*innen und staatlichen wie zivilgesellschaftlichen Organisationen sowie die Effekte, die diese für den gesellschaftlichen Zusammenhalt im Ganzen zeitigen. Dabei wird gesellschaftlicher Zusammenhalt in verschiedenen Spezifikationen und (Sub-)Dimensionen empirisch operationalisiert und sowohl als unabhängige wie als abhängige Variable untersucht.

Diesen Fragestellungen geht das Cluster in fünf Forschungsfeldern zu öffentlichen Gütern, sozialen Milieus und Ungleichheit, Raum und Region, Arbeits- und Lebenswelten sowie Medien und Kommunikation nach.

Das Forschungscluster 2 wird von der Geschäftsstelle Bremen koordiniert.