Janine Patz

Janine Patz

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Standort Jena

Kurzprofil

Nach dem Studium der Politikwissenschaft, Psychologie und Erziehungswissenschaft an der FSU Jena arbeitete Janine Patz von 2009-2016 in unterschiedlichen Beratungs- und Bildungskontexten. Sie koordinierte u.a. das Jenaer Stadtprogramm gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus, Intoleranz (KoKont Jena) und wirkte in landesweiten Demokratie-Projekten zur Qualifizierung von Fachkräften und Institutionen. Von 2016-2019 war Patz wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Rechtsextremismusforschung, Demokratiebildung & gesellschaftliche Integration der Universität Jena. Sie forschte zu Qualifizierungsprozessen von Fachkräften mit Bildungsauftrag bezüglich des professionsbezogenen Umgangs mit Diskriminierung, Demokratie- und Menschenfeindlichkeit. 2020 wurde Frau Patz wissenschaftliche Mitarbeiterin am IDZ Jena und untersuchte bis 2021 die staatlichem Maßnahmen gegen Hate Speech im Internet. Seit 2022 arbeitet sie zum Internationalen Rechtspopulismus im Kontext globaler ökologischer Krisen.

Was interessiert mich am Gesellschaftlichen Zusammenhalt

Mein Forschungsinteresse gilt der Veränderung von demokratiegefährdenden Prozessen und der Frage nach den grundlegenden Faktoren gesellschaftlicher Handlungskompetenz gegen antidemokratische und menschenverachtende Strukturen und Agitationen.

Publikationen (Auswahl)

Patz, Janine (2021): (K)eine Verbesserung des strafrechtlichen Schutzes gegen Feindeslisten? – Leerstellen und ungenutzte Handlungspotenziale anlässlich des neu geschaffenen Straftatbestandes, in: KriPoZ 4/2021, S. 223-229.

Patz, Janine/ Quent, Matthias/ Salheiser, Axel (2021): #Kein Netz für Hass. Staatliche Maßnahmen gegen Hate Speech im Internet. Die Bundesländer im Vergleich, Verden/Aller und Jena: Campact e.V. und IDZ Jena.

» zurück zur Personenübersicht