Prof. Dr. Frank Hadler

Prof. Dr. Frank Hadler

Projektleiter

Standort Leipzig

Kurzprofil

Forschung und Lehre zu Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas im 19.-21. Jahrhundert, zur transnationalen Geschichte von Globalisierungsprozessen, Historiographiegeschichte, Geschichte des Ersten Weltkrieges, den internationalen Beziehungen danach und zur Tscheschoslowakischen Geschichte. Leiter der Abteilung 'Verflechtung und Globalisierung' am Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa, Vorsitzender der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen Historikerkommission, Generalsekretär der Commission Internatinale des Études Historiques Slaves (CIEHS) beim Welthistorikerverband. 

Was interessiert mich am Gesellschaftlichen Zusammenhalt

Gesellschaftlicher Zusammenhalt ist Produkt sozialhistorischer Prozesse und Gegebenheiten, die in hohem Maße von spezifischen Konstellationen in Geschichtskultur und Geschichtspolitik geprägt werden. Am Beispiel der spektakulären Erfolge populistischer Bewegungen und Parteien in den Gesellschaften der Visegrad-Staaten (Tscheschien, Polen, Slowakei und Polen) ist das Forschungsinteresse auf den Zusammenhang von Umdeutungen nationalhistorischer Meistererzählungen und Neubewertungen der geopolitischen Verortung Ostmitteleuropas als Geschichtsregion zwischen Russland und dem Westen sowie im Vergleich zu anderen Weltregionen gerichtet. 

Publikationen (Auswahl)

Hadler, Frank/ Engel Ulf/ Middell, Matthias (Hrsg.) (2017): 1989 in a Global Pespective, Leipzig: Universitätsverlag Leipzig.

Hadler, Frank (2015): The Visegrad Group - A joint venture in East Central Europe faced with challenges of shared pasts and forstering mutual fellowship within a new global condition. In: Müller, Dietmar/ Skordos, Adamantios (Hrsg.): Leipziger Beiträge zur rechtlichen, politischen und kulturellen Verflechtungsgeschichte Ostmitteleuropas. Leipzig, S. 117-129.

» zurück zur Personenübersicht